Sven   Bernd   Ben2   Max   Till

IMG_2773sw Die Entstehungsgeschichte der Band:

Geprägt vom Streben nach weiblicher Anerkennung und angetrieben von jugendlicher Begeisterung, tritt a.k.pella (damals noch unter anderem Namen) als Spin-Off eines Schulchores zum ersten Mal im Frühling 2002 öffentlich in Erscheinung. Damals schon dabei: die beiden Gründungsmitglieder Sven Kappel und Bernd Kircheis.

Sind die ersten Auftritte eher im schulischen und familiären Rahmen, beginnt die Band in den Folgejahren immer mehr damit auch externe Auftrittsangebote wahrzunehmen. Dabei kombiniert die Band damals wie heute humoristisch-unterhaltsame Moderationen mit anspruchsvollem a.k.pella-Pop Gesang. Im Mittelpunkt steht dabei stets die Unterhaltung des Publikums. Schnell entwickelt sich a.k.pella zu einer relevanten Größe bei Privatveranstaltungen aller Art in und um Berlin und mit der wachsenden Bekanntheit geht schließlich auch die zunehmende Professionalisierung der Band einher. Es folgen Studioaufnahmen und regelmäßige externe Coachings, die schließlich in der Zusammenarbeiten mit Agenturen und Bookern münden, welche die Band auf große Bühnen wie das Felix, das Bangaloo, den Sage-Club und die Max-Schmeling-Halle bringen.

Nach einer personellen und organisatorischen Umorientierung im Jahr 2009, bringt der Halb-Holländer Benjamin Lange internationale Erfahrung in die Band. Benjamin, bereits in mehreren Rock- und a cappella Formationen aktiv gewesen, begeistert durch seine Musikalität und Stimmfarbe – und das Talent so ziemlich jeden Song der letzte 30 Jahre auswendig singen zu können.

a.k.pella wird nun immer öfter auch außerhalb von Berlin-Brandenburg angefragt. Von Kiel bis Mannheim, von Cottbus bis Köln, die Zahl der gemeinsam besungenen Autobahnkilometer wächst – ebenso wie die Fanbase. a.k.pella ist gemeinsam mit Größen wie Keimzeit, Dirk Zöllner und Andreas Bourani auf der Bühne zu sehen, tritt im Fernsehen auf und schärft den eigenen musikalischen Stil. Das Programm wird rockiger, die Zahl der Choreos wächst, der Anteil der deutschsprachigen Pop-Stücke steigt. a.k.pella ist mittlerweise etablierter Teil von regelmäßigen Veranstaltungen im Berliner Kulturleben, wie beispielsweise dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt.

2012 castet die Band den jungen Nachwuchskünstler Maximilian Kleinert. Maximilian entpuppt sich trotz seines jungen Alters und der eher zarten Statur als Ausnahme-Bass und bildet fortan das neue musikalische Fundament der Band.

Im Winter 2013 trifft die Band die Entscheidung Colin Brown (www.carrington-brown.com), ehemals Sänger bei “The Magnets” (UK), erprobter a cappella Coach und Musical-Show-Preisträger, als externer Coach zu verpflichtet. Er soll aus dem “Programm” a.k.pella die “Entertainment-Show” a.k.pella machen.

Zu guter Letzt wird im Frühjahr 2014 Till Blumenthal, bekannte Größe der Berliner a cappella Szene mit 17 Jahren a cappella Erfahrung und Gründungsmitglied der Band “musix”, geholt, um die Band zu vervollständigen.

Das zentrale Ziel der Band für 2014 ist – neben noch viel mehr Auftritten und Freude an der Musik – die Aufnahme einer neuen CD und Videos. Fortsetzung folgt!